View Full Version : Es gibt hier also noch andere Deutsche...


bremersonne
07-26-07, 11:49 AM
Ich habe mir gerade ein paar alte threads durchgelesen... Es gibt hier also noch andere Deutsche! Das freut mich sehr. :D Ich habe die addforums gerade erst vor ein paar Tagen gefunden und ich bin ganz begeistert.
Ich lebe zur Zeit im Amiland, bin nach meinem Abi hier hingezogen, um zu studieren. Hätte nie davon geträumt, dass ich ADS habe, aber dann habe ich auch nie wirklich etwas darüber gewusst...
Ich würde gerne hören, wie ihr hier gelandet seid (bei den addforums), ob ihr ADS habt, wie ihr's rausgefunden habt, usw. Wie war eure Schullaufbahn? Ich rede sonst immer nur mit anderen Amerikanern darüber (oder meiner Mutter) und es wäre schön, noch andere deutsche Perspektiven und Erlebnisse zu hören.
Also, macht's gut! ;)

iwantritalin
08-05-07, 04:54 AM
Ich bin keine Deutsche,aber ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsenen.
Ich studiere zur Zeit in Griechenland und hier haben die Ärzte keine Ahnung über ADS.
Ich hab mir schon überlegt in Deutschland einen Arzt zu suchen.
Ich muss mich schon mein Leben lang mit meinen unbehandelten Symptomen rumschlagen!
Europa ist einfach zurrückgeblieben auf diesem Gebiet!
Meine Schullaufbahn?In der Grundschule war ich Klassenbeste,ab dem 11. Lebensjahr bin ich abgesackt,in der 7.Klasse sitzen geblieben,Schulverweigerung,Jugendpsychiatrie
(Diagnose:erst "Verhaltensstörung",meinen Eltern wurde gesagt ich sei schlecht erzogen,dann "Borderline",dann wieder nicht,dann "histrionisch").
Hab mit 24 ein Studium in Griechenland begonnen,dass seid dem 1. Semester hinkt.
Die Ärzte hier sagen:jemand der studiert kann unmöglich ADS haben!
Ich bin schon recht frustriert und fühle mich allein gelassen!
Grüsse

huhni
11-24-09, 07:07 AM
Hallo zusammen,

auch wenn dieser Thread schon etwas älter ist, hänge ich mich doch jetzt auch nochmal dran.
Seid Ihr - oder andere - noch da?

Habe gestern in meiner ADS-Behandlung hier einen ziemlich gemeinen Rückschlag erlebt (siehe auch mein Blog-Eintrag hier im Forum von gestern).
Ich bin extremst frustriert und total enttäuscht.
Habe keine Ahnung was ich jetzt machen soll, wie es weitergehen soll, welchen Weg ich guten Gewissens verfolgen soll.

Mich würde interessieren, wie Ihr das gemanaged habt.
Ich habe mich umgesehen im Internet, konnte aber nicht ausmachen, wie die Mehrzahl der ADS-Erwachsenen in Deutschland die Medikamenten-Frage für sich gelöst haben.

Würde mich über Antworten freuen!

Lieb grüßt
huhni